Tagesstärkung

Antonius von Padua
Kirchenlehrer

Seine Predigten




12.06.2022

Sonntag II nach Ostern

IV. Die Kirche wird aus beiden Völkern bestehen: Den hebräischen und den Heiden (Teil V)

Ruth ist die Seele, die angesichts des Elends dieser Welt, der Falschheit des Teufels, der Lust des Fleisches der Herrlichkeit des ewigen Lebens entgegeneilt. Er erweitert diesen Mantel, wenn er seine Keuschheit, Demut und Barmherzigkeit nicht sich selbst, sondern Gott zuschreibt, und diese Tugenden nur zur Erbauung seines Nächsten zeigt; und um sie nicht zu verlieren, hält er sie mit beiden Händen, das heißt mit der Furcht und Liebe Gottes.
Die Hand (manus) leitet ihren Namen davon ab, dass sie den Menschen verteidigt und stärkt (lat. Munio), oder auch, weil sie Dienst und Gabe (lat. Munus) des ganzen Körpers ist. Tatsächlich führt die Hand dem Mund Nahrung zu und erfüllt alle anderen Funktionen. So verteidigen und stärken Gottesfurcht und Gottesliebe den Menschen, damit er nicht fällt, und erfüllen ihn mit der Gabe der Gnade, damit er ausharren kann. Wenn die Seele den Mantel ausbreitet und mit den Händen hält, wird Booz, das ist Jesus Christus, der Starke und Mächtige, sechs Maß Gerste einschenken. Die Gerste repräsentiert die Strenge und Härte der Buße, die aus sechs Dingen besteht: Reue, Beichte, Fasten, Gebet, Almosen und letztes Ausharren.
"Und mit dem Mond unter ihren Füßen." Beachten Sie, dass es im Mond drei Vorrechte gibt, im Gegensatz zu denen, die oben [für die Sonne] angegeben wurden: der Fleck, die Dunkelheit, die Kälte. Der Mond repräsentiert den Körper des Menschen, der im Laufe der Jahre zu- und abnimmt. Sie wird zu dem Punkt zurückkehren, an dem sie begonnen hat, denn ihr seid Erde, und ihr werdet zur Erde zurückkehren (vgl. Gen 3,19); er hat den Fleck, weil er in Sünde (Erbsünde) empfangen wurde; es ist dunkel für die Gebrechen, kalt für die Verderbnis, zu der es bestimmt ist. Oder auch: Er hat den Makel, weil er von Lust befleckt ist, er ist geblendet von der Dunkelheit des Stolzes und er ist kalt von der Kälte von Groll und Hass.